Ärztlich verordnete Ernährungsberatung

Ich arbeite ausschließlich ernährungstherapeutisch nach § 43 SGB V.

Meine Klienten benötigen eine ärztliche Verordnung zur Ernährungsberatung, siehe Kosten & Formulare. Die ernährungstherapeutische Maßnahme umfasst in der Regel fünf Sitzungen; ein Erstgespräch und meist vier Beratungstermine.

 

Philosophie

Beratung – zugeschnitten auf die individuelle Persönlichkeit und die aktuelle Lebenssituation

Das, was wir an Nahrungsmitteln zu uns nehmen, entscheidet mit darüber, ob wir uns wohl fühlen und voller Energie und Lebensfreude jeden neuen Tag angehen.

Mit meiner Ernährungsberatung möchte ich Menschen sensibilisieren und ihre Wahrnehmung für ernährungsbedingte Risiken schärfen.

Jeder Mensch ist mit seinen Erfahrungen eine ganz eigene Persönlichkeit und befindet sich jeweils in einer individuellen Lebenssituation. Diese Faktoren spielen eine zentrale Rolle, wenn ich mit jemandem Kontakt aufbaue. Ich greife die Fragen und die Anliegen jedes Klienten auf – immer mit dem Ziel, die Balance zwischen seelischem Wohlbefinden und Gesundheit im Alltag auszuloten und mögliche bzw. erforderliche Veränderungen zu vermitteln.

In meiner Arbeit berücksichtige ich neueste Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Standards anerkannter Fachgesellschaften wie

  • Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) https://www.dge.de
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM)  www.dgem.de
  • Fachgesellschaft Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) www.adipositas-gesellschaft.de

 

Vier Phasen einer professionellen Ernährungsberatung

Phase 1 – Anamnese

Mein Klient schildert mir sein  Anliegen, seine gesundheitliche Situation und informiert mich über seine aktuellen und in der Vergangenheit erfolgten ärztlichen Behandlungen.

Phase 2 – Ernährung und Zubereitung

Wie kann sich die Lebensqualität meines Klienten verbessern? Wie kann er zu mehr Wohlbefinden kommen und seine Beschwerden lindern? Mit diesen Fragen befasse ich mich mit meinem Klienten  ausführlich und formuliere Ziele, die mein Klient erreichen möchte.

Nach einem intensiven Austausch erhält mein Klient Empfehlungen über Lebensmittel, die seinem Körper guttun, und alle Informationen die er benötigt, um selbstständig seine Ernährungsumstellung anzugehen. Tipps zu geeigneten Zubereitungsmethoden gehören auch dazu.

Wichtig ist es, dass die Lösungen für den einzelnen Klienten praktikabel sind und dass er die Notwendigkeit der Verhaltensänderung einsieht und für sich umzusetzen wünscht.

Schritt 3 – Austausch

Wir tauschen uns regelmäßig aus – denn so manche vom Kopf als richtig erkannte Veränderung braucht Zeit und Motivation von außen, um langfristig im Leben verankert zu werden. Hierbei sind praktische Alltagshelfer wie Einkaufslisten oder Ernährungstagebücher hilfreich.

Mit regelmäßiger Praxis wird das Erlernte allmählich immer selbstverständlicher, bis es ganz im Alltag integriert ist.

Schritt 4 – den Alltag leichter machen

Den Alltag positiv verändern – auf Wunsch überlege ich gemeinsam mit dem Klienten, welche Stressfaktoren sein Leben belasten. Zeitdruck, Erwartungen von anderen, Mehrfachbelastungen durch familiäre und berufliche Verpflichtungen – all das kann Stress auslösen und sich auf Ernährungsgewohnheiten auswirken.

Manchmal müssen wir „nein“ sagen lernen oder uns auch von der einen oder anderen Gewohnheit verabschieden.

Ich begleite meinen Klienten bei der schrittweisen Umsetzung, mache positive Fortschritte bewusst und helfe über kleine Talsohlen hinweg.